Ölrún

Description:
Bio:

Als die Nonnen des Klosters Jarrow in Northumbrien (an der Ostküste Englands) das kleine Bündel geschnürten Leinens auf ihrer Schwelle fanden, ahnten sie noch nicht, welche Unruhe sie mit der Aufnahe des kleinen, hilflosen Wesens in den Orden bringen würden. Das Einzige, das Ölrún von ihren Eltern geblieben war, war ein Runenamulett, das ihr auch ihren Namen einbrachte.

Mit den Jahren wuchs Ölrúns Interesse an der Kräuterkunde. Des Tages war sie stets im Klostergarten zu finde, wo sie die Beete pflegte. Hinter der Rotte, in einer abgelegenen Ecke des Kreuzgangs, hatte Ölrún versteckt einige Kräuter gesät, deren Anbau die Priorin ihr untersagt hatte. Des Nachts stellte Ölrún aus den verbotenen Pflanzen Tinkturen her. Als die Äbtissin ihr Treiben zum wiederholten Male bemerkte, nachdem sie es ihr tunlichst verboten hatte, beschloss sie das Mädchen in brevi zu verbannen. Doch bevor dem Entschluss Taten folgen konnten, überfiel Arntor der Gnadenlose mit seinem grausamen Gefolge das Kloster.

Ölrúns Amulett weckte sogleich das Interesse des Wikingers mit den durchdringenden Augen, und so nahm er das Mädchen mit sich, als er weiterzog. Ihre Kenntnis der Heilkräuter sollte sich bald als nützlich erweisen, sodass Ölrún von einer Gefangenen zu einer Gefährtin der Männer wurde.

Als Arntor und seine Männer durch ihre Heimat, die kleine Siedlung Kungsbacka, kamen, suchten Sie Ásunn – eine ihnen bekannte Kräuterfrau, die in einer abgelegenen Hütte im Wald nahe des Ortes lebte – auf. Arntor entschied, dass das Mädchen bei der alten Frau bleiben solle, und so wurde Ölrún zu Ásunns Lehrling.

Ásunn lehrte Ölrún alles, was sie wusste. So nahm die junge Frau nur selten am Leben in der nahe gelegenen Siedlung teil. Im Rahmen des Initiationsrituals, das im Besuchen von Dagruns Insel bestand, traf sie erstmals auf Gleichaltrige.

Gelegentlich suchten einzelne Dorfbewohner verstohlen die alte Frau und ihren Zögling auf, um Tinkturen und Tränke zu kaufen, sich verbinden zu lassen oder sich einen Rat zu holen. Nach Ásunns Tod blieb Ölrún in Ásunns Hütte und führte die Geschäfte weiter. So traf sie auch Gunnar – Artors Sohn – wieder, dem sie das Augenlicht erhielt. Einige Jahre zuvor hatte sie Mjöll das Leben gerettet. Ihr Gefährte war dem Fieber erlegen, weswegen Ölrún sich noch immer Vorwürfe machte.

Ölrún

VIKING AGE/VIKINGS Riena